Sich entwickeln, erlöste Muster

Gut gesagt, aber was heißt das?

Liebe Besucher, lesen sie auch die Astrologie-Voraussagen in den Zeitungen, schön knapp (undifferenziert) und geordnet nach Sternzeichen? Das Orakel spricht und irgendwie stimmt immer etwas. Sogar ganz konkrete Voraussagen finden wir zuweilen. „Es gibt Streit“, „Sie werden sich verlieben“, oder „Seien sie weniger kritisch“. Wen wundert es dann, dass Astrologie für viele immer noch nur „Hokus Pokus“ ist. Andere wollen Kontrolle über das was kommt und halten die Vorhersagen für unabwendbares Schicksal.

In unserer Zeit kommunizieren aber glaubhafte Astrologen in der Regel ihre Erkenntnisse nicht als  absolut unabwendbar und sie sehen die erkannten Tendenzen auch nicht alleinig maßgeblich für den Charakter des Menschen und für das was sich ereignen wird. Es ist jedoch sehr viel empirisch erforscht über eine Beeinflussung durch den Stand der Gestirne, durch Konstellationen und durch Transite. Zum großen Teil gelangen die Einflüsse unbemerkt in unser Unterbewusstsein und können so Lebensfreude, Stimmungen, Emotionen und auch gespeicherte Verhaltensmuster auslösen. Und Ereignisse begünstigen. Unsere Neigungen, wie wir auf welche Signale reagieren, welche Gaben und Lasten wir in uns tragen, hängt zum Großteil von unserer Prägung bei der Geburt ab. Die Prägung passt zusammen mit dem Bild der Gestirne zum Geburtszeitpunkt. Und die Astrologie bereitet die Mittel, diese Bilder zu entschlüsseln.

Klar ist aber auch, dass wir dieser Beeinflussung über das Unterbewusstsein umso mehr ausgeliefert sind, umso mehr wir selbst den Regungen im Unbewussten ihren Lauf lassen, umso mehr wir verdrängen und verzagen im Denken, machtlos zu sein. Umso mehr leben wir mit „unerlösten“ Mustern, die wir einst angenommen oder zugelassen haben. Wir sehen dann leicht Ursachen hauptsächlich bei Dingen und Menschen im Außen, nicht aber in uns. Und wenn wir anfangen, uns selber mehr zu beobachten, schrecken wir nicht selten zurück durch Schulddenken und Selbsterniedrigung. Dabei könnte doch der eigene Wille des Menschen helfen, würden wir uns nur dem genug zuwenden, was immer wieder in uns aufsteigt. Wir könnten Situationen vermeiden, ihnen aus dem Weg gehen und uns gänzlich abwenden von gewissen Menschen und gewissen Situationen, die uns aus unserer Mitte bringen.

Hier beginnt nun wirklich die Lebensberatung eines Astrologen unserer Zeit. Ganzheitliche Heilung war in Jahrtausenden ohnehin immer schon mit der Astrologie verbunden. Schon die Sichtweise, dass eben Menschen bereits mit unterschiedlichen Prägungen und Neigungen geboren werden, kann Schulddenken, Selbstherabsetzung, sowie das Verurteilen und Druckausüben abbauen helfen. Und wenn Tod und Geburt nur Übergänge sind in einer langen Reihe von Erdenleben, dann kann auch dies so manchem ein Trost sein in einem Leben mit eher schweren Lasten.

Aber so richtig interessant wird es mit energetischen Sichtweisen im Zusammenhang mit dem Willen des Menschen. Vor allem im Zusammenhang mit dem Willen unserer Mitmenschen. Sobald wir auf die Erde kommen, sind wir auch deren Energie ausgesetzt, deren Denken und deren Druck und Erwartungen. Und das was wir der Welt von uns dann zeigen, ist allzu oft recht wenig im Einklang mit unserem tieferen Wesen. Obgleich das Wesen danach drängt, sich zum Ausdruck zu bringen, mit allem was das Wesen ausmacht.

Der Energiefuß ist dann gebremst oder stellenweise blockiert. Das Denken mit ungünstigen Glaubenssätzen besetzt. Der für die Gesundheit wichtige Fluss der Lebensenergie ist umso mehr gedämpft, umso mehr wir es anderen recht machen wollen, umso mehr wir uns schuldig und unwert fühlen, wenn die Lust und die Emotionen aufsteigen. So ist es wichtig, mit unserem Willen die Energie sinnvoll zu lenken, Situationen zu umgehen und trotzdem unser Wesen zum Ausdruck zu bringen. Eben indem wir zunehmend passende sogenannte erlöste Merkmale und Verhaltensweisen in unser Leben bringen, wie sie z.B. die Forschungsergebnisse der Psychologischen Astrologie nahelegen. Dabei ist niemand wichtiger als wir selber und niemandem schulden wir mehr als uns selbst.

Denn nur wenn wir selber gesund und in der Liebe sind, geben wir auch gerne anderen etwas ab, sind geduldig und großzügig mit anderen und erhalten umso mehr zurück. Dieser Weg bedeutet zunehmende Bewusstwerdung und zunehmend höhere Entwicklung, wo wir eher vom Unbewussten, von Pflichten und von Schuldgefühlen getrieben waren und dachten, das wäre nicht zu ändern.

Schreib einen Kommentar

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: